lauf-stark fürs leben 

"nebenan ist überall" - Spenden-Laufprojekt

Was ist rituelle Gewalt?

Auszug aus dem Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragen der Bundesregierung zur Aufdeckeng Sexuellen Kindesmissbrauchs

"Als rituelle Gewalt bezeichnet man die systematische Anwendung schwerer körperlicher, pschischer und sexueller Gewalt, etwa in Sekten (zum Beispiel Satanismus, schwarze Magie), in Gruppen, die einer extremen Ideologie verfallen sind (z.B. Faschismus), und insbesondere in Sex-Ringen.

Die Opfer werden systematisch, oft von früher Kindheit an, durch Konditionierung und Programmierung ("Mind Control") zu Funktionalität und Gehorsam gezwungen. Durch Folter, Prostitution und Mord werden sie auf den Kult verpflichtet und abhängig gemacht. Rituelle Gewalt ist eine extreme und sadistische Form der Gewalt gegen Kinder und auch Erwachsene. Der seelische und/oder körperliche Missbrauch wird planmäßig, zielgerichtet und wiederholt ausgeübt - oft über einen langen Zeitraum, der auch Kindheit und Jugend überdauern kann, denn Aussstiegswillige werden unter Druck gesetzt, erpresst und verfolgt."


Quelle: Website des UBSKM


"Ritueller Missbrauch ist immer noch ein Tabu - das macht die Täter stark."