lauf-stark fürs leben 

"nebenan ist überall" - Spenden-Laufprojekt

Unser erster gemeinsamer Ultra: 50km in Rodgau...

... "es lief" am 27.01.2016, würde ich sagen... Erstmalig als "lauf-stark-Team" unterwegs - und dank Silke sogar mit Plakat...

Silke und ich waren beide aufgeregt - das erste Mal mehr als ein Marathon - zumindest "offiziell". Und für mich, Katja, sind Läufe mit vielen MitläuferInnen eh noch gewöhnungsbedürftig und erfordern Überwindung.

Da war ich doppelt dankbar, in Silke eine laufszenekundige Freundin und Begleiterin zu haben, die mir gleich sogar überall sagen konnte, wer denn da alles mit uns läuft...

Silke hatte sich wie immer mit einer Stringenz vorbereitet, auf die ich immer wieder mit Bewunderung blicke - bei mir war die Vorbereitung schwierig gewesen, weil ich wegen leichter Knieprobleme pausieren musste.. So war für mich ganz klar durchkommen das angepeiltes Ziel - und für Silke angesichts der Herausforderung des ersten Ultra-Marathons wohl auch.

Angesagt waren Sturm und Regen - aber "Petrus" hat es gut mit uns gemeint. Erst gegen Ende des Laufs setzte der Regen ein - und der Wind hielt sich in gemäßigten Bahnen. Ich persönlich liebe es allerdings auch sehr, vom Wind richtig durchgepustet zu werden - erinnert dann an Nordsee, geht durch Körper, Hirn und Herz und rückt manches an den rechten Platz - und das ist manchmal sehr wohltuend.

Die erste 5km-Runde war schwierig - ein sehr enges Gedränge der LäuferInnen, das Silke und mir zuschaffen gemacht hat. Zum Glück fing es danach an, sich zu verteilen - das eigentliche Laufvergnügen konnte beginnen.

Immer wieder so schön, mit anderen LäuferInnen locker ins Gespräch zu kommen, ein paar Meter oder Kilometer gemeinsam zu traben, dann wieder jeder für sich weiter...


Ernährungstechnisch hat Silke auf eine neue und sehr leckere Strategie gesetzt: Datteln vom Bioladen... Ich, Katja, bin mal wieder beim alt hergebrachten Gel geblieben - es lief allerdings bis km 35 gut ohne.

Einbrüche kamen bei uns beiden irgendwann, aber ich glaube, der Gedanke an "lauf-stark" gibt uns beiden dann immer wieder Kraft.

Das ist auch das Tolle am Laufen: es macht ganz viel Freude - und zwischendurch brauchts trotzdem Durchhaltevermögen. Damit mensch danach wieder merken kann: Es hat sich gelohnt, dass ich mich auf den Durststrecken durchgebissen habe...

Und so sind Silke und ich auch glücklich und zufrieden - und bissl steif in den Beinen - am Ende der 50km eingetroffen...

Fazit: Das schreit nach meeeeeehr!!!