lauf-stark fürs leben 

"nebenan ist überall" - Spenden-Laufprojekt

Tag 22 oder: "...manchmal liegt in der Stille die Kraft..."



Der Tag heute hat einfach gemütlich begonnen. Mit leckerem Frühstück und viel Schnacken – wir konnten uns nur mit Mühe losreißen. Das haben wir dann aber zum Glück früh genug getan, denn schon vormittags war eine irre Hitze. Sogar beide Hunde haben kapituliert, selbst Rennsemmel Fianna war weniger Kilometer mit dabei als sonst.

Ich selbst kann die Hitze eigentlich erstaunlich gut ab, merke aber immer nach 3-4 Stunden im schattenlosen Feld, dass sie doch sehr zehrt. Trotz alle Naslang über den Kopf gekipptes Wasser – ich hab immer irgendwann das Gefühl, ein Sonnenstich könnte nicht mehr fern sein. 

Aber: Der Rückenwind von euch allen scheint angekommen zu sein. <3 Oder vielleicht hat mich auch die tolle Nachricht, die mich heut aus Hamburg erreicht hat, getragen? (Davon gleich gesondert ;-) …) Oder es war der klägliche Versuch, der Hitze schnell zu entkommen… Oder von allem ein bisschen ;-) – jedenfalls bin ich heute sehr locker dahingetrabt. 20 km lang im 5:30er Pace *verwundert* – den Rest aber schön ruhig. Ich bin nur selbst immer wieder erstaunt, was alles noch geht. Der Körper ist schon ein unglaubliches Wesen. 

Störche haben wir auch gesehen – die bringen doch bestimmt Glück! 

Heute war dann die Ankunft in Bremen. Dort waren die Frauenberatungsstellen in der Vorbereitung leider nicht mit im Boot – der Arbeitsanfall ist wohl zu groß. Das hatte aber auch sein Gutes. Nämlich zu spüren: Da sind Menschen, die finden die Botschaft hinter lauf-stark so wichtig, dass sie sagen: „Ihr müsst trotzdem nach Bremen kommen, wir bereiten die Ankunft selbst vor.“ Und das haben sie in ihrer Freizeit getan – unglaublich.

Einige Leute rund um die Züchter von Fianna (ich sag ja: Schafhügler forever :-D ) haben also das Ankommen in Bremen vorbereitet – und das unendlich liebevoll. Mit Hummelchen-Heliumballons, einem Stand mit Infomaterial rund um lauf-stark und: Hummelchen-Muffins… :-D Sogar Fiannas Mama Mabel und Halbschwester Abeni haben Präsenz gezeigt – während meine Hunde geschafft von der Hitze im Parkhaus geschlafen haben… Und es waren dann am Ende doch auch Vertreterinnen von zwei Frauenberatungsstellen mit vor Ort – und auch die Zeitung. 

Das ist wirklich eine der beeindruckenden Erfahrungen bei lauf-stark. Sonst hört man meist höchstens von Menschen, die Gewalt ausüben – das scheinen doch meist die schlagzeilenträchtigen Meldungen. Aber dass es tatsächlich überall Leute gibt, die ehrlich betroffen sind und sagen: „Wir MÜSSEN doch was dagegen tun, dass an Kindern Verbrechen begangen werden…“ Davon kriegt man sonst nicht so schnell etwas mit. Und es rückt ein kleines bisschen auch das Vertrauen in Menschen wieder zurecht. 

Wisst ihr, wo wir heute nächtigen? In der Wohnung einer Dame, die uns nicht einmal persönlich kennt (nur über 3 Ecken), die selbst gerade in Urlaub ist und uns ihre Wohnung als Nachtquartier angeboten hat. Wir sollen uns auch in der Küche einfach nehmen, was wir brauchen… Wie rührend ist das… 

Die kleinen, leisen Ankünfte berühren mich manchmal besonders.

Sie machen spürbar: Wir sind nicht allein…

Allerherzlichsten und liebsten Dank an das Umland rund um Bremen J. 

Habt alle eine gute Nacht – und tschacka, die letzten Tage brechen an. Noch drei Etappen.

Freude und Wehmut mischen sich…